Budapest zu Fuß entdecken: Top 10 Sehenswürdigkeiten für deinen Stadtrundgang + Food-Guide


Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der Werbung in Form von Empfehlungen und/oder Markennennungen und/oder Affiliate-Links (mit * markiert) enthält.

In der ungarischen Hauptstadt brauchst du zum Sightseeing weder Bus noch Bahn, ja nicht einmal ein Fahrrad. Am entspanntesten kannst du Budapest zu Fuß und auf eigene Faust erkunden. Welche der schönsten Sehenswürdigkeiten auf deinem Stadtrundgang nicht fehlen dürfen, verrate ich dir hier.

Mit leichtem Gepäck machten wir uns auf den Weg in die ungarische Hauptstadt. Ebenso entspannt wollten wir unsere Sightseeing-Tour gestalten und die bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Budapest an einem Tag zu Fuß erkunden. Direkt nach dem Frühstück starteten wir unseren Stadtrundgang und schnell wurde deutlich: Ein wirtschaftlicher Aufwind zeichnet sich in den Straßen der Hauptstadt des Landes ab, das 2008 so stark wie kaum ein anderes in Europa von der weltweiten Finanzkrise getroffen wurde. Vielleicht auch ein Umstand, der die Ungarn zu einem derart angenehmen Volk macht, wie wir es während unseres Kurztrips erleben durften. Selten habe ich in einer Großstadt so viel Gelassenheit verspürt.

Beste Sehenswürdigkeiten von Budapest zu Fuß erkunden

Hinweis zum Zahlungsverkehr: Ungarn hat keinen Euro, es wird mit Forint gezahlt. Zwar kannst du dein Geld vor Ort auch wechseln, am günstigsten wird es für dich allerdings, wenn du in Budapest mit EC- oder Kreditkarte in Euro zahlst.

1
Startpunkt Stadtrundgang Budapest: Große Markthalle

Budapest zu Fuß erkunden Große Markthalle
Am entspanntesten kannst du in den frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag durch die Große Markthalle von Budapest schlendern. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Die Große Markthalle von Budapest bietet alles, was der ungarische Gaumen begehrt. Wir haben sie bereits am späten Nachmittag unseres Anreisetages besucht, um dem tagsüber dichten Gedränge zu entgehen. Gleiches gelingt dir aber ebenso, wenn du den Markt besonders früh am Morgen ansteuerst und zum ersten Ziel auf deinem Stadtrundgang machst. Falls du in deiner Unterkunft noch kein Frühstück hinzugebucht hast, bist du hier ohnehin bestens aufgehoben. Im Erdgeschoss finden sich zahlreiche Stände mit allerlei Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Gewürze, Fleisch und mehr. Viele davon gibt es in der oberen Etage frisch zubereitet auf die Hand. Der Markt hat bis auf sonn- und feiertags täglich ab 6 Uhr geöffnet.

Tipp: In der oberen Etage der Großen Markthalle bieten viele Händler auch Kleidung und Souvenirs an, oftmals jedoch überteuert. Schau dich lieber in der Innenstadt um, dort liegen die Preise meist etwas tiefer.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2
Stadtwäldchen

Budapest zu Fuß erkunden Stadtwäldchen
Die Vajdahunyad-Burg im Stadtwäldchen gibt Einblick in die Geschichte von Budapest. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Was gibt es Schöneres als nach einem kleinen Frühstück mit einem Parkspaziergang in den Tag zu starten? Der etwas fernab des Stadtzentrums gelegene Városliget bietet sich daher perfekt als erstes bzw. zweites Ziel auf deinem Stadtrundgang durch Budapest an. Der Stadtpark, der hierzulande als „Stadtwäldchen“ bekannt ist, gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der ungarischen Hauptstadt. Vor allem lohnt sich ein Blick auf die 1896 erbaute Burg Vajdahunyad und die Eisbahn bzw. den Parksee.

Tipp: Wenn du von der Großen Markthalle aus zu Fuß in Richtung Stadtpark startest, ist das mit guten 50 Gehminuten nicht gerade der nächste Weg – doch jeder Schritt lohnt sich, um einen Einblick in das Stadtleben von Budapest zu bekommen. Solltest du zumindest für diese Strecke auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen wollen, halte spätestens an der Damjanich utca. Die bekannte Einkaufsstraße wurde in früheren Zeiten bevorzugt von prominenten Persönlichkeiten bewohnt. Zudem kannst du hier noch einen Oberleitungsbus im Einsatz erleben.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3
Eisbahn / Parksee

Budapest zu Fuß erkunden Eissporthalle
Während unseres Besuchs wurde auf der Kunsteisbahn im Stadtwäldchen bei bestem Januarwetter ein Eishockey-Turnier ausgetragen. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du Budapest in den Wintermonaten besuchst, solltest du die Eisbahn im Stadtwäldchen unbedingt in deinen Stadtrundgang mit aufnehmen. Seit ihrer letzten Renovierung von 2009 bis 2011 besteht die künstlich angelegte Eisfläche aus einer rund 12.000 Quadratmeter großen Eisbahn und einem Eishockey-Feld. Aber auch außerhalb der 105-tägigen Eislauf-Saison findest du hier eine der schönsten Sehenswürdigkeiten: Das Becken der Kunsteisbahn wird von Frühling bis Sommer mit Wasser befüllt und kann mit Ruder- und Tretbooten befahren werden. Im Inneren des anmutigen Hauptgebäudes, das unter Denkmalschutz steht, befindet sich ein Kultur- und Tourismuszentrum sowie eine Veranstaltungshalle.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4
Heldenplatz

Budapest zu Fuß erkunden Heldenplatz
Auf dem Heldenplatz dominieren das Millenniums- und das Heldendenkmal (Mitte), umgeben von der Kolonnade (Säulenreihen links und rechts). (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Stadteinwärts, direkt hinter der Eisbahn bzw. dem Parksee, wartet bereits der imposante Heldenplatz samt Milleniumsdenkmal und Heldendenkmal auf dich. Mit seiner beeindruckenden Fläche gehört er nicht nur zum Weltkulturerbe der UNESCO. Er markiert auch das nördliche Ende der Andrássy út, die berühmteste Boulevardstraße von Budapest. Auf ihr kannst du deinen Stadtrundgang fortführen und entlang zahlreicher Geschäfte sowie Botschaften der verschiedensten Nationen gemütlich zu Fuß in Richtung Innenstadt spazieren – dort, wo sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt nahezu aneinanderreihen.

Budapest zu Fuß erkunden Andrássy út
Am 19. Januar protestierten in der Hauptstadt sowie in 60 weiteren Klein- und Großstädten Ungarns die Bürger gegen ein neues Überstundengesetz – hier auf Budapests Prachtstraße Andrássy út. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5
St.-Stephans-Basilika

Budapest zu Fuß erkunden St.-Stephans-Basilika
Am Ende dieser Gasse gibt ein weitläufiger Vorplatz der St.-Stephans-Basilika ihren Raum. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du am südlichen Ende der Andrássy út nach Norden auf die Bajcsy-Zsilinszky út einbiegst, läufst du geradewegs auf die St.-Stephans-Basilika zu. Die beachtlichen Maße der größten Kirche von Budapest werden besonders von ihrem ebenso großzügigen Vorplatz aus ersichtlich. In der Basilika sollen bis zu 8.500 Personen Platz finden. Die Balustrade ihrer Kuppel ist für Besucher geöffnet und kann entweder über 297 Treppenstufen bestiegen oder mit einem modernen Aufzug angefahren werden.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6
Parlamentsgebäude

Budapest zu Fuß erkunden Parlamentsgebäude
Der Seiteneingang auf der Südseite des Parlamentsgebäudes mit einer Statue des ungarischen Magnaten Gyula Andrássy davor. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Weiter in Richtung Nordwesten, vorbei am Freiheitsplatz – vor dem gegen den Vandalismus am Besatzungsdenkmal für ungarische Holocaust-Opfer demonstriert wird – streckt sich das herrschaftliche Parlamentsgebäude von Budapest empor. Die eindrucksvolle Architektur wird von akkurat gepflegten Grünflächen und zahlreichen Statuen berühmter ungarischer Persönlichkeiten umsäumt. Die direkt an der Donau gelegene Vorderseite des 268 Meter langen Gebäudes kannst du am besten vom gegenüberliegenden Flussufer im Stadtteil Buda betrachten.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

7
Schuhe am Donauufer

Budapest zu Fuß erkunden Schuhe am Donauufer
Die „Schuhe am Donauufer“, im Hintergrund die Kettenbrücke und der Burgpalast (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du vom Parlamentsgebäude in Richtung Süden entlang der Donau spazierst, triffst du nach etwa drei Gehminuten auf die „Schuhe am Donauufer“. Auf einer Länge von 40 Metern sind hier 60 Paar Schuhe aus Metall am Boden angebracht. Das Holocaust-Mahnmal wurde zur Erinnerung an die Pogrome an Juden durch Pfeilkreuzler in Ungarn während des Zweiten Weltkriegs gestaltet. 1944 und 1945 hatten bewaffnete Pfeilkreuzler – Anhänger einer von 1935 bis 1945 bestehenden ungarischen, faschistischen und antisemitischen Partei – jüdische Ungarn am Donauufer zusammengetrieben und erschossen.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

8
Kettenbrücke

Budapest zu Fuß erkunden Kettenbrücke
Die Kettenbrücke vom östlich liegenden Stadtteil Pest aus, im Hintergrund der Burgpalast (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Die Kettenbrücke ist die älteste und bekannteste der neun Budapester Straßenbrücken über die Donau, lässt sich aber auch zu Fuß überqueren. Sie verbindet den östlich der Donau liegenden Stadtteil Pest mit dem westlich der Donau gelegenen Stadtteil Buda. Durch ihre Beleuchtung ist die Hängebrücke mit ihren zwei triumphbogenartigen Stützpfeilern ebenso im Dunkeln schön anzusehen. Das gelingt besonders gut von einem höher gelegenen Aussichtspunkt wie dem Burgpalast oder der Fischerbastei. Zwischen den Schuhen am Donauufer und der Kettenbrücke liegen etwa zehn Minuten Fußweg.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

9
Fischerbastei + Matthiaskirche

Budapest zu Fuß erkunden Matthiaskirche
Blick von der Fischerbastei auf die Matthiaskirche (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du die Kettenbrücke überquert hast, bietet sich zunächst ein Abstecher entlang des westlichen Donauufers in Richtung Norden an. Nach etwa zehn Gehminuten kannst du die Front des Parlamentsgebäudes mit etwas Abstand in ihrem vollen Ausmaß betrachten. Von hier aus geht’s weiter in Richtung Fischerbastei und Matthiaskirche. Tatsächlich sind die beiden höher gelegenen Sehenswürdigkeiten zu Fuß einfacher zu erreichen, als es zunächst den Anschein macht. Dennoch musst du schon ein paar Stufen und weitere zehn Minuten Fußweg auf dich nehmen, bis du einen Blick von oben auf die Donau und Pest werfen kannst.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10
Burgpalast

Budapest zu Fuß erkunden Fischerbastei
Von der Fischerbastei oder dem Burgpalast aus bekommst du einen einmaligen Blick auf Budapest und die Donau – hier die Aussicht von der Bastei auf die Margaretenbrücke und das Parlamentsgebäude. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Auf den Burgpalast hast du bereits beim Überqueren der Kettenbrücke beste Sicht. Als höchstgelegenes Gebäude überragt er nicht nur die Millionenmetropole, sondern ist auch das größte Gebäude Ungarns. Und in der Tat: Inmitten seiner mächtigen Mauern wandelnd, kann einem schon mal ein Gefühl von Ehrfurcht überkommen. Besonders beeindruckend wirkt der Innenhof der Palastanlage. Dieser wird von vier brüllenden Löwenstatuen bewacht und bei Einbruch der Dunkelheit per Beleuchtung zusätzlich in Szene gesetzt. Zwischen der Fischerbastei und dem Burgpalast liegen etwa 15 Minuten Fußweg.

Tipp: Vorausgesetzt deine Unterkunft liegt im Stadtteil Pest, empfehle ich dir, deinen Stadtrundgang über die Elisabethbrücke zu schließen. Auf ihr bekommst du Budapest aus einem weiteren Winkel zu Gesicht.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Stadtrundgang Budapest: Tipps für einheimische Küche und andere Köstlichkeiten

Wie in jeder anderen Großstadt buhlen auch in Budapest zahlreiche Cafés, Restaurants und Bars um die Gunst ihrer potenziellen Kunden. Bei unserer Wahl haben wir uns wie immer von Google-Bewertungen leiten lassen – einmal mehr war auf sie ganz und gar Verlass.

Tipp für Süßschnäbel

Wenn du nicht gerade an einem Kürtőskalács alias Baumstriezel naschst, kannst du im zwei Gehminuten von der St.-Stephans-Basilika entfernten Chez Dodo eine unverschämt köstliche Auswahl an Macarons in Eigenherstellung genießen. Zwar sind diese nicht ganz günstig, aber ihren Preis allemal Wert – Liebhaber des französischen Baisergebäcks kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chez Dodo Artisan Macarons (@chezdodomacaron) am

Abendessen

Wenn du die traditionelle ungarische Küche in Budapest genießen möchtest, musst du vor allem rechtzeitig reservieren – am Wochenende sowieso. Andernfalls ist in den beliebtesten Restaurants bis in die späten Abendstunden kaum ein Tisch zu bekommen. Glücklicherweise fanden wir nach unserem Stadtrundgang ganz ohne Reservierung im Divin Porcello Platz, fünf Gehminuten von der Elisabethbrücke entfernt. Hier kannst du neben zahlreichen internationalen Gerichten auch ungarische genießen. Vor allem die Gulaschsuppe ist ein echter Gaumenschmaus.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von DiVin Porcello – A Sonkabár (@divinporcello) am

Nachtleben

Hast du nach dem Abendessen noch Lust auf einen Cocktail bei Live-Musik, bist du in Fat Mo’s Music Restaurant genau richtig. Jeden Abend ab 20 Uhr sorgt eine Live-Band in dem Pub für Stimmung. Ein Flatscreen mit Live-Übertragung zur Bühne zeigt bereits vorm Eintreten am Eingang des Lokals, auf welche Band sich das Publikum freuen darf. Ein paar Cocktail-Tricks vom Barkeeper gibt es obendrauf. Vom Divin Porcello sind es nur zehn Minuten zu Fuß.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Fat Mo’s Music Restaurant (@fatmos_music_restaurant) am

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Auf diesem Stadtrundgang kannst du die schönsten Sehenswürdigkeiten von Budapest zu Fuß und auf eigene Faust erkunden – wenn du ausgeschlafen und früh in den Morgen startest, sogar an nur einem Tag. Die vielen verschiedenen Eindrücke in kürzester Zeit werden deinen Kurztrip in die ungarische Hauptstadt unvergesslich machen. Übrigens: Du kannst auch Amsterdam zu Fuß erkunden!

Kommentar schreiben

Bitte gib deinen Kommentar ein.
Bitte gib deinen Namen an.

Hi, ich bin Judith alias JUNOTICE

Du lässt dich gern von Menschen und ihren Geschichten begeistern, möchtest aber deine ganz eigene Story schreiben? Dafür bist du immer auf der Suche nach inspirierenden Themen und neuen Ideen? Schön, dass du da bist, denn dafür schlägt auch mein Herz.

MEHR

Anzeige