Amsterdam zu Fuß erkunden: Top 14 Sehenswürdigkeiten für deinen Stadtrundgang + Food-Guide


Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der Werbung in Form von Empfehlungen und/oder Markennennungen und/oder Affiliate-Links (mit * markiert) enthält.

Als Tourist lässt sich die Fahrrad-City Amsterdam immer noch am besten zu Fuß und auf eigene Faust erkunden. Welche der bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf deinem Stadtrundgang nicht fehlen dürfen, verrate ich dir hier.

Wenn du die schönsten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam nicht nur zu Fuß, sondern auch an einem Tag erkunden möchtest, startest du am besten so früh wie möglich in den Morgen. Falls du es nicht schon dazu gebucht hast, kannst du dir die Zeit für das Frühstück in deiner Unterkunft gut und gerne sparen, denn: Die leckersten Köstlichkeiten findest du auf deinem Stadtrundgang in den Straßen der niederländischen Hauptstadt.

Beste Sehenswürdigkeiten von Amsterdam zu Fuß erkunden

Hinweis zu öffentlichen Verkehrsmitteln: Falls du doch mal auf die sehr gut vernetzte Straßenbahn ausweichen möchtest, brauchst du nur an der nächstgelegenen Haltestelle der entsprechenden Linie einzusteigen. Denn anders als in deutschen Großstädten sitzt in Amsterdam in jeder Tram ein GVB-Mitarbeiter, bei dem du dir deinen Fahrschein kaufen kannst. Ein 24-Stunden-Ticket zur uneingeschränkten Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel der Hauptstadt kostet 8 Euro pro Person (Stand September 2019).

1
Startpunkt Stadtrundgang Amsterdam: Vondelpark / Rembrandtpark

Amsterdam zu Fuß erkunden Vondelpark
Je früher am Tag du den Vondelpark besuchst, desto ungestörter kannst du ihn genießen. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wie wäre es zum Start in den Tag mit einem belebenden Parkspaziergang? Egal, wo du dich zum Übernachten einquartiert hast: Bevor du die beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum von Amsterdam zu Fuß erkundest, solltest du dir einen Abstecher in den etwas außerhalb gelegenen Vondelpark nicht entgehen lassen. Je früher du dich auf den Weg machst, desto ungestörter kannst du die Ruhe inmitten der Natur genießen. Etwa bis 10 Uhr teilst du dir die äußerst gepflegten Grünflächen mit morgendlichen Joggern und Gassigängern. Wenig später füllt sich der Park zunehmend mit Touristen.

Tipp: Wenn du deinen Morgenspaziergang etwas ausweiten möchtest, kannst du mit diesem auch bereits am noch etwas weiter fernab der Innenstadt gelegenen Rembrandtparks starten. Über den Surinameplein gelangst du von dort aus nicht nur in etwa 20 Minuten zu Fuß zum Vondelpark, sondern kannst dir ebenso ein Bild von den beschaulichen Wohnvierteln im Westen der Stadt machen.

Amsterdam zu Fuß erkunden Fahrräder
Wohngegend am Vondelpark: Du wirst schnell merken, dass das Fahrrad das liebste Fortbewegungsmittel der Amsterdamer ist. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2
Jordaan: Das beliebteste Stadtviertel von Amsterdam

Amsterdam zu Fuß erkunden Egelantiersgracht
Auch durch die schmalen Kanäle des Jordaan werden vereinzelt Grachtenfahrten angeboten, hier eine kleine Gruppe auf der Egelantiersgracht. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Der Jordaan ist das beliebteste Viertel von Amsterdam und der perfekte Ausgangspunkt, um die bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum zu Fuß zu erkunden. Auf deinem Stadtrundgang durchläufst du den Stadtteil mit seinen schmalen Kanälen und engen Gassen am besten von Norden nach Süden. Hast du das Glück, die niederländische Hauptstadt an einem Samstag erleben zu dürfen, solltest du den Lindengrachtmarkt unbedingt in deine Sightseeing-Tour mit aufnehmen. Zwischen dem außerhalb der Innenstadt gelegenen Vondelpark und der Lindengracht liegen gute 35 Minuten Fußweg.

Tipp: Wenn du mehr Zeit für die schönsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt haben möchtest, kannst du die Strecke vom Vodelpark in den Jordaan auch mit der Straßenbahn fahren. Verlasse den Park dafür über die Eerste Constantijn Huygensstraat in Richtung Norden, um die Straßenbahnhaltestelle Overtoom zu erreichen. Alle zwölf Minuten fährt die Tram der Linie 3 von dort aus in Richtung der Haltestelle Nw. Willemsstraat, die fünf Gehminuten vom Lindengrachtmarkt entfernt liegt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3
Lindengrachtmarkt + Noordermarkt (Nur an Samstagen)

Amsterdam zu Fuß erkunden Jordaan
Die Lijnbaansgracht nahe der Haltestelle Nw. Willemsstraat auf dem Weg zum Lindengrachtmarkt im Stadtteil Jordaan. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Möchtest du deinen Stadtrundgang durch Amsterdam ebenso nutzen, um niederländische Köstlichkeiten zu entdecken, wirst du auf dem Lindengrachtmarkt schnell fündig. Vor allem Käseliebhaber befinden sich hier im Schlaraffenland, denn die Händler stellen ihre Spezialitäten äußerst großzügig zum Probieren zur Verfügung. Dir ist eher nach etwas Süßem? Schon für 1,75 Euro kannst du eine frisch zubereitete, warme Stroopwafel to go auf dem Markt genießen. Ein ähnlich buntes Markttreiben fürs zweite oder gar erste Frühstück findest du samstags auch auf dem Noordermarkt, zwei Gehminuten von der Lindengracht entfernt.

Tipp: Natürlich kannst du vom Lindengracht- oder Noordermarkt direkt zu Fuß in Richtung Prinsengracht weiter spazieren. Wenn du jedoch etwas mehr vom Stadtteil Jordaan sehen möchtest, empfehle ich dir den etwa zehnminütigen Umweg über die Tweede Tuindwarsstraat und Egelantiersgracht in Richtung Westerkerk. Hier reihen sich kleine, gemütliche Cafés aneinander, die zu einem Heißgetränk à la Oranje einladen.

Amsterdam zu Fuß erkunden Jordaan
Blick auf die Westerkerk von der Tichelstraat Ecke Karthuizersstraat im Stadtteil Jordaan (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4
Westerkerk

Amsterdam zu Fuß erkunden Westerkerk
Der 85 Meter hohe Turm der Westerkerk kann in den Sommermonaten bis zu seiner ersten Plattform bestiegen werden. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Die Westerkerk liegt am Rand des Jordaan zwischen Prinsengracht und Keizersgracht. Tatsächlich ist ihr Turm berühmter als die Kirche selbst. Mit seinen 85 Metern Höhe gilt er nicht nur als höchster Kirchturm Amsterdams, er ist aus der Umgebung ebenso besonders gut sichtbar. Ein Grund, weswegen er häufig besungen und beschrieben wird. So zum Beispiel auch im Tagebuch der Anne Frank, die sein Glockenspiel aus ihrem Versteck in der Prinsengracht 263 hören konnte. In den Sommermonaten kannst du den Turm, der oft „Langer Jan“ oder „Der alte Wester“ genannt wird, auf deinem Stadtrundgang bis zu seiner ersten Plattform besteigen.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5
Anne-Frank-Haus

Amsterdam zu Fuß erkunden Anne-Frank-Haus
Ein Startpunkt für die Grachtenfahrten liegt direkt vor dem Anne-Frank-Haus in der Prinsengracht 263. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Seit dem 3. Mai 1960 ist das Anne-Frank-Haus in der Prinsengracht 263 bis 267 dem jüdischen Holocaust-Opfer Anne Frank gewidmet. Während der Zeit der deutschen Besetzung und Judenverfolgung wurde das Hinterhaus, das auf allen vier Seiten durch andere Häuser vor dem Einblick von der Straße geschützt ist, zum Versteck für ihre Familie. Dort hielt Anne Frank ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch fest, das vor der Räumung des Hauses gerettet werden konnte und nach dem Krieg als „Tagebuch der Anne Frank“ von ihrem Vater Otto Frank veröffentlicht wurde.

Heute befindet sich in den Vorderhäusern ein Museum über die nationalsozialistische Verfolgung und Unterdrückung. Der Museumseingang befindet sich im Haus Nummer 267, durch das man über Haus 265 in das alte Gebäude 263 gelangt. Bis heute ist das Versteck in seinem ursprünglichen Zustand unverändert erhalten. Das Anne-Frank-Haus liegt nur eine Minute zu Fuß von der Westerkerk entfernt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6
Grachtengürtel Amsterdam: Prinsengracht + Grachtenfahrt

Amsterdam zu Fuß erkunden 7 Bridges
7 Bridges: Blick von der Herengracht in die Reguliersgracht – dem einzigen Punkt in Amsterdam, von dem man gleichzeitig auf sieben hintereinander liegende Brücken schauen kann. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Die Prinsengracht gilt als die schönste aller Grachten von Amsterdam. Das dürfte vor allem an der malerischen Kulisse liegen, die sie umsäumt. Am besten kannst du die historischen Häuserfronten, Hausboote und Blumenarrangements ausführlich auf einer Grachtenfahrt bestaunen. Den Startpunkt für die Fahrten durch die einzigartigen Kanäle des Goldenen Zeitalters von Amsterdam, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, findest du direkt vor dem Anne-Frank-Haus in der Prinsengracht 263.

Geh sicher, dass auf deiner Kanalfahrt ebenso die Amstel und Herengracht angefahren werden. Dort kannst du einen Blick auf die Magere Brug, die Hermitage Amsterdam sowie die 7 Bridges und das Golden Bend mit seinen prächtigen Herrenhäusern werfen – einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten, die unbedingt in deine Sightseeing-Tour gehören.

Amsterdam zu Fuß erkunden Amsterdams schiefste Häuser
Die schiefsten Häuser Amsterdams am Ufer der Amstel (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Tipp zur Grachtenfahrt: Wenn es nicht gerade in Strömen regnet, empfehle ich dir unbedingt eine Grachtenfahrt im offenen Boot mit dem Anbieter Flagship Amsterdam. Für 16 Euro pro Person erlebst du eine einstündige Fahrt in überschaubarer Runde unter freiem Himmel und mit ungehinderter Sicht auf die besten Sehenswürdigkeiten der Prinsengracht, Amstel und Herengracht. Unsere Tour-Guides Lotte und Armin wussten unsere Gruppe von 13 Personen mit historischen Hintergrundinformationen sowie Anekdoten bestens zu unterhalten. An Bord ist nicht nur für Getränke, sondern im Fall der Fälle auch für Decken und Regenschirme gesorgt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Flagship Amsterdam (@flagshipamsterdam) am

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

7
Paleis op de Dam: Königspalast und Dam-Platz

Amsterdam zu Fuß erkunden Königspalast
Auf dem Balkon des Paleis op de Dam präsentierte sich König Willem-Alexander das erste Mal nach der Amtsübertragung 2013 seinem Volk. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Nach deiner Kanalfahrt kannst du von der Endstation am Anne-Frank-Haus entweder noch etwas durch den Grachtengürtel bummeln oder direkt Kurs auf die Altstadt, dem Oude Centrum, nehmen. Über die Raadhuisstraat läufst du dafür etwa zehn Minuten geradewegs auf die Rückseite des Paleis op de Dam zu.

Die beste Sicht auf den königlichen Palast hast du vom Dam-Platz, dem zentralen Hauptplatz der Stadt. Er ist der bekannteste Stadtplatz der Niederlande, liegt im Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns und zählt als Standort zahlreicher Bauwerke von nationaler Bedeutung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam. So feierten hier im April 2013 auch rund 25.000 Niederländer ihren neuen König Willem-Alexander. Nach der Amtsübertragung präsentierte sich dieser gemeinsam mit seiner Mutter Beatrix, der ehemaligen Königin der Niederlande, und seiner Ehefrau Königin Máxima auf dem Balkon des Stadtschlosses seinem Volk.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

8
Damrak + Hauptbahnhof Amsterdam Centraal

Amsterdam zu Fuß erkunden Damrak
Der Damrak erstreck sich zwischen dem Amsterdam Centraal im Norden und dem Dam-Platz im Süden der Stadt. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du nicht ohnehin schon mit dem Zug angereist bist und einen Blick auf den Amsterdam Centraal werfen konntest, solltest du auf deinem Stadtrundgang jetzt einen Schlenker in Richtung Norden machen. Über den Damrak gelangst du zu Fuß in etwa zehn Minuten auf den vielbefahrenen Stationsplein. Von dem Bahnhofsvorplatz fahren zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die Metro ab. Doch nicht nur der rege Stadtverkehr ist hier sehenswert.

Amsterdam zu Fuß erkunden Hauptbahnhof
Hinter der historischen Fassade des Hauptbahnhofs Amsterdam Centraal lässt sich sein modernes Inneres kaum vermuten. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Allein die historische Fassade vom Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs ist einen Abstecher wert. Ihre roten Ziegel erwecken ganz und gar nicht den Eindruck, als würden im Amsterdam Centraal moderne Hochgeschwindigkeitszüge halten können. Hinter dem Backsteingebäude befinden sich allerdings zwei große röhrenförmig anmutende Bahnsteighallen, die den internationalen Bahnverkehr ermöglichen.

Wendest du dem Hauptbahnhof deinen Rücken zu, kannst du stadteinwärts unter anderem auf einige Anlegestellen von Bootstouren-Anbietern und die Basilika St. Nikolaus blicken.

Amsterdam zu Fuß erkunden Stationsplein
Die Sicht vom Bahnhofsvorplatz Stationsplein auf die Basilika St. Nikolaus (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

9
Schwimmender Blumenmarkt

Amsterdam zu Fuß erkunden Blumenmarkt
Im 19. Jahrhundert verkauften die Blumenverkäufer ihre Ware direkt vom Boot, heute liegen die Stände des schwimmenden Blumenmarktes auf festliegenden Pontons. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Nicht nur für ihren Käse, sondern auch für ihre Blumen – insbesondere für ihre Tulpen – sind die Niederländer bekannt. Für die Präsentation ihrer Blütenpracht in Amsterdam haben sie sich daher etwas ganz besonderes ausgedacht: Einen schwimmenden Blumenmarkt! Hier werden Zier- und Schnittblumen sowie viele Sorten von Blumenzwiebeln nicht wie üblich an Ständen auf der Straße verkauft. Die Gewächshäuser sind auf aneinandergereihten, festliegenden Pontons im Wasser der Gracht Singel untergebracht. Der Markt heißt offiziell „Drijvende bloemenmarkt“ (wörtlich: Treibender Blumenmarkt), ist täglich geöffnet und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam.

Amsterdam zu Fuß erkunden Blumenmarkt Tulpen
Immer öfter werden auf dem Blumenmarkt Souvenirs statt Blumen verkauft – zum Leidwesen des Sortiments, vieler Händler und der Tradition. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Tipp: Vom Hauptbahnhof aus empfehle ich dir den etwa 20-minütigen Fußweg über die Warmoesstraat, den Dam und die Kalverstraat zum Blumenmarkt. Die Warmoesstraat war im 16. und 17. Jahrhundert die Einkaufsstraße von Amsterdam und gehört mittlerweile zum Rotlichtviertel. Die Kalverstraat ist heutzutage eine belebte Shopping-Meile, die etwa 750 Meter in Nord-Süd-Richtung vom Dam-Platz zum Muntplein-Platz verläuft und zum Schaufensterbummel einlädt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10
Gay Street Reguliersdwarsstraat

Wenn du am Ende des Blumenmarktes Ecke Singel/Konigsplein nach links in die Reguliersdwarsstraat einbiegst, kannst du die berühmteste und bunteste Gay Street von Amsterdam entdecken. Zwar konzentrieren sich die zahlreichen Cafés, Restaurants, Bars und Geschäfte vorwiegend auf das homosexuelle Publikum – dennoch ist in der Straße jeder willkommen. Seit den 1980er Jahren wird hier der Königinnen- bzw. Königstag und seit 1996 auch die Amsterdam Gay Pride jährlich mit einem großen Straßenfest gefeiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von lisettewoltring (@lisettewoltring) am

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11
Rembrandtplein

Amsterdam zu Fuß erkunden Rembrandtplein
Anlässlich des 400. Geburtstags Rembrandts wurden mehrere Bronzefiguren um das Denkmal des Künstlers aufgestellt, die sein berühmtestes Gemälde „Die Nachtwache“ repräsentieren. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Der Rembrandtplein ist von der Reguliersdwarsstraat zu Fuß nur einen Katzensprung entfernt. Hier kannst du dir umringt von Bäumen auf einer der zahlreichen Sitzmöglichkeiten eine Verschnaufpause von deinem Stadtrundgang gönnen und die Rembrandt-Statue bestaunen. Zu Ehren des 400. Geburtstags des Künstlers im Jahr 2006 wurden mehrere kleinere Statuen aus Bronze um das Denkmal aufgestellt, die sein berühmtestes Gemälde „Die Nachtwache“ repräsentieren.

Zum Abend verwandelt sich der Platz vor allem in ein beliebtes Ausgehziel: In den Restaurants, Bars und Discotheken um den Rembrandtplein tummeln sich Touristen und Niederländer gleichermaßen gern.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12
Albert Cuypmarkt

Amsterdam zu Fuß erkunden Albert Cuyp
Der Albert Cuypmarkt wird sogar als größter Tagesmarkt Europas gehandelt. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Hast du am Nachmittag noch Lust und Zeit für einen weiteren Marktbesuch, liegt gute 15 Gehminuten vom Rembrandtplein entfernt der Albert Cuypmarkt. Er ist mit seinen rund 300 Verkaufsständen auf einem Kilometer Länge der größte Tagesmarkt in Amsterdam, der bekannteste in den Niederlanden und hat von Montag bis Samstag geöffnet. In den Sommermonaten sollen täglich fast 20.000 Menschen den Markt mit seinem internationalen Nahrungsmittelangebot an Fisch, Fleisch, Backwaren, Obst, Gemüse, Blumen, Kleidung und mehr besuchen.

2005 feierte der Markt sein 100-jähriges Bestehen im einstigen Arbeiterviertel De Pijp. Heute zeichnet sich die Gegend vor allem durch ihre internationale Atmosphäre aus Kunst, Geschäften, Restaurants, kulturellen Einrichtungen und etwa 40 Nationalitäten aus.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13
Leidseplein

Die vorletzte Etappe des Stadtrundgangs bietet sich besonders für ein deftiges Abendmahl mit anschließendem Unterhaltungsprogramm an. Denn der Leidseplein gilt mit seinen internationalen Restaurants, Bars und Cafés als pulsierendes Zentrum des Amsterdamer Nachtlebens. Für Entertainment sorgen in dem Vergnügungsviertel vor allem Straßenkünstler, diverse Theater und Konzertstätten. Vom Albert Cuypmarkt erreichst du den belebten Platz in etwa 18 Gehminuten, mit der Bahn bist du auf dieser Strecke nur unwesentlich schneller und sparst etwa fünf Minuten.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14
Rotlichtviertel De Wallen

Seit einer umfassenden Gesetzesänderung im Oktober 2000 ist De Wallen nicht nur eines der weltweit ersten Rotlichtviertel, in dem Prostituierte legal und organisiert arbeiten. Der Rotlichtbezirk hat sich skurrilerweise auch zu einer regelrechten Touristenattraktionen entwickelt. So sieht man heutzutage in den frühen Abendstunden sogar Familien mit Kindern an den ersten rot beleuchteten Schaufenstern vorbeischlendern, in denen Sexarbeiterinnen ihre Dienste anbieten. Zu späterer Stunde dominieren dann feierwütige Touristen und neugierige Pärchen Amsterdams Red Light District rund um den Oudezijds Voorburgwal und Oudezijds Achterburgwal. Zwischen Leidseplein und De Wallen liegen 20 Minuten Fußweg.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Amsterdam Centraal (@amsterdamcentraal) am

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Stadtrundgang Amsterdam: Tipps für einheimische Küche und andere Köstlichkeiten

Wenn du nicht gerade Stroopwafeln und Frikandeln auf den Märkten von Amsterdam naschst, kommst du auch in zahlreichen Cafés und Restaurants auf deine kulinarischen Kosten.

Mittagessen

Für eine herzhafte Mittagsmahlzeit rate ich dir, vom Dam aus fünf Minuten Fußweg nach Süden in Richtung Het Stadspaleis auf dich zu nehmen. Der kleine „Stadtpalast“ bietet in überraschend einladendem Ambiente alles, was du für einen kurzen Zwischenstopp auf deinem Stadtrundgang brauchst. Neben warmen Speisen wie einer wechselnden Tagessuppe warten hier auch süße Verführungen wie hausgemachter Kuchen samt genüsslichem Kaffee auf dich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Het Stadspaleis (@hetstadspaleis) am

Süßes für Zwischendurch

Wenn dich gegen Nachmittag die Gelüste auf etwas Süßes samt Heißgetränk plagen, findest du in unmittelbarer Nähe der Nieuwe Kerk Melly’s Cookies Bar. Bist du dann noch genauso ein Zimt-Fan wie ich, sollte die Cinnamon Roll deine erste Wahl sein – am besten warm vom Blech weg!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MellysCookieBar (@mellyscookiebar) am

Abendessen

Wenn du schon in Amsterdam bist, solltest du auch mindestens eine zünftige, niederländische Mahlzeit gegessen haben. The Pantry ist mit seinen holländischen Gerichten äußerst beliebt. Am besten reservierst du daher spätestens am Vorabend deines Besuchs einen Tisch in dem gemütlichen, aber ebenso kleinen Restaurant unmittelbar in der Nähe vom Leidseplein. Ich kann die Hauptspeisen Hutspot oder Rinderhachee wärmstens empfehlen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jackie Ho (@ohhophoto) am

Trifft die traditionelle Küche so gar nicht deinen Geschmack, findest du rund 50 Meter weiter den ebenso leckeren Inder Sherpa.

Beide Gaststätten sind – wie so vieles in Amsterdam – mit durchschnittlich 17 Euro pro Hauptgericht nicht die günstigsten, hervorragend geschmeckt hat es aber allemal.

Tipp für Käse-Liebhaber

Spätestens in der Straße vom Blumenmarkt dürften dir als Käse-Liebhaber die Läden von Henri Willig auffallen. Allein in der Gracht Singel befinden sich zwei von ihnen, weitere elf sind im Rest der Stadt verteilt. Die Käsevielfalt macht schnell klar, warum das so ist: Die abwechslungsreiche Auswahl reicht von Kürbis- über Pesto- bis Kokosnusskäse. Am besten entdeckst du sie selbst beim freien Verkosten der großzügig ausgelegten Probierstücken in jedem einzelnen dieser Käse-Shops. Im Henri Willig Cheese Farm Store, fünf Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof entfernt, findest du das wahrscheinlich größte Sortiment.

In den Goat Cheese Truffle habe ich mich so verliebt, dass ich nicht anders konnte, als mir auf meinem Stadtrundgang ein schönes Stück von ihm mitzunehmen. Zwar ist der Käse von Henri Willig sicher nicht der günstigste, aber einfach unheimlich lecker und in seiner Verpackung super als Mitbringsel für daheim zu transportieren.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Auf diesem Stadtrundgang kannst du die schönsten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam zu Fuß und auf eigene Faust erkunden – wenn du ausgeschlafen und früh in den Morgen startest, sogar an nur einem Tag. Die vielen verschiedenen Eindrücke in kürzester Zeit werden deinen Kurztrip in die niederländische Hauptstadt unvergesslich machen. Übrigens: Du kannst auch Budapest zu Fuß erkunden!

Kommentar schreiben

Bitte gib deinen Kommentar ein.
Bitte gib deinen Namen an.

Hi, ich bin Judith alias JUNOTICE

Du lässt dich gern von Menschen und ihren Geschichten begeistern, möchtest aber deine ganz eigene Story schreiben? Dafür bist du immer auf der Suche nach inspirierenden Themen und neuen Ideen? Schön, dass du da bist, denn dafür schlägt auch mein Herz.

MEHR

Anzeige