Barcelona in seinen schönsten Farben: Diese 16 Sehenswürdigkeiten musst du gesehen haben


Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der Werbung in Form von Empfehlungen und/oder Markennennungen und/oder Affiliate-Links (mit * markiert) enthält.

Egal zu welcher Jahreszeit: Die Sehenswürdigkeiten von Barcelona lassen die katalanische Hauptstadt stets in ihren schönsten Farben erstrahlen. Welche Orte du nicht nur besichtigen, sondern unbedingt auch erkunden solltest, verrate ich dir hier.

In Barcelona tobt das pure Leben, jedoch ganz ohne dabei Hektik auszustrahlen. Vielmehr ist es eine willkommene, mitreißende Frische, die sich ebenso in vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt wiederfinden lässt. Die folgenden Wahrzeichen lassen dich am ehesten in die bunte Welt der spanischen Metropole am Mittelmeer eintauchen.

Barcelona: Top 16 Sehenswürdigkeiten für deine Städtereise

1
Sagrada Família

Barcelona Sagrada Familia
Vom Plaça de Gaudí hast du einen besonders schönen Blick auf die Sagrada Família und deren Geburtsfassade. (Baukräne retuschiert; Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Die Sagrada Família ist nicht nur die bekannteste Sehenswürdigkeit von Barcelona, sondern wohl auch die berühmteste Baustelle Europas. Seit 1882 wird nach dem Entwurf von Antoni Gaudí im Stil des Modernisme an ihr gebaut. Im Jahr 2026, zum 100. Todestag ihres Architekten, soll die römisch-katholische Basilika endlich fertiggestellt werden.

Trotz anhaltender Bauarbeiten kannst und solltest du das zwar noch unvollendete, aber dennoch bereits beeindruckende Bauwerk heute schon besuchen. Besonders faszinierend: die Geburts- und Passionsfassade sowie das einem Wald nachempfundene Innere der Kirche, auf dessen baumartige Verästelungen sich das Dach stützt.

Barcelona Sagrada Familia
Die baumartigen Verästelungen der tragenden Säulen sind ebenso beeindruckend wie das Farbenspiel der Fensterverglasung. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Eintritt

Trotz ihres Daseins als Gotteshaus ist der Eintritt in die Sagrada Família nicht kostenfrei. Zudem ist die Ticket-Buchung an einen festen Termin gebunden, weshalb du deinen Besuch rechztzeitig im Voraus für deinen Reisezeitraum buchen solltest. Um ein Gefühl für die weitreichende Bedeutung der baulichen Details der Basilika zu bekommen, empfehle ich dir für deine Besichtigung unbedingt einen Audio-Guide hinzuzubuchen. Ein Ticket ohne Anstehen und mit Audio-Guide erhältst du ab 30 Euro pro Person.

Tipp

Während an die Passionsfassade der Sagrada Família die Plaça de la Sagrada Família grenzt, liegt der Geburtsfassade die Plaça de Gaudí gegenüber. Von letzterem Platz bekommst du einen besonders schönen Blick auf die Basilika. Die Fläche des Parksees lässt genügend unbewachsenen Freiraum für einen perfekten Schnappschuss von dem Bauwerk.

Hinweis

Bedenke, dass die Sagrada Família ein heiliger Ort ist und bedecke aus Respekt deine Schultern und Knie – als Mann ebenso wie als Frau! Bei nicht angemessener Kleidung wird dir beim Security-Check am Eingang ansonsten der Zutritt verwehrt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2
Parc de la Ciutadella

Barcelona Parc de la Ciutadella
Die Cascada Monumental ist die wohl beeindruckendste Sehenswürdigkeit im Parc de la Ciutadella. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Der Parc de la Ciutadella ist mit knapp 18 Hektar Fläche nicht nur einer der größten, sondern ebenso einer der schönsten Parks von Barcelona. 1870 wurde er von Josep Fontserè i Mestre auf dem ehemaligen Gelände der Zitadelle der Stadt gestaltet. Der katalanische Baumeister war es auch, der die Cascada Monumental entwarf – ein außergewöhnlicher Brunnen, der inmitten der großen Grünflächen, vielen Bäume und Spazierwege des Parks wortwörtlich herausragt. Seine Besonderheit: seitliche Treppen zu einem Podium samt Triumphbogen, die das Denkmal herrschaftlich ergänzen.

Das Zentrum des weitläufigen Anwesens bilden jedoch ein See und die Plaça de Joan Fiveller als Vorplatz des katalanischen Parlaments, das hier ebenfalls seinen Sitz hat. Zudem kannst du auf deinem Parkspaziergang mehrere verbliebene Gebäude der einstigen Festung Barcelonas entdecken. Das Castell dels Tres Dragons und das Umbracle sind hingegen Überbleibsel der Weltausstellung von 1888. Im Süden des Parks erstreckt sich heute der Zoo der Stadt.

Eintritt

Der Parc de la Ciutadella hat täglich von 10 Uhr bis 22:30 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Tipp

Wenn dir nicht genügend Zeit bleibt, den gesamten Park zu durchkämmen, solltest du zumindest einen Blick auf die Cascada Monumental geworfen haben.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3
Arc de Triomf

Barcelona Arc de Triomf
Der Arc de Triomf bildete 1888 das Haupteingangstor zur Weltausstellung in Barcelona. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Der backsteinerne Arc de Triomf wurde eigens im Zuge der bevorstehenden Weltausstellung von 1888 erbaut. Wo er damals das Haupteingangstor bildete, eröffnet der etwa 30 Meter hohe Triumphbogen bis heute die breite Promenade Passeig de Lluís Companys, die zum Parc de la Ciutadella führt – dem damaligen Austragungsort der Messe.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4
Barri Gòtic

Barcelona Barri Gotic
Blick auf den Plaça del Rei im „gotischen Viertel“ Barri Gòtic (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Barcelonas ältestes Stadtviertel Barri Gòtic erstreckt sich vom Plaça de Catalunya im Nordwesten bis zum Mittelmeer im Südosten, die berühmte La Rambla bildet seine Grenze im Südwesten. Dass du auf dem richtigen Weg bist, erkennst du schnell an den engen und verwinkelten Gassen, welche das gesamte „gotische Viertel“ durchziehen.

Rundum La Catedral im Zentrum des Bezirks befinden sich einige geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten, die du dir nicht entgehen lassen solltest: Die Plaça del Rei, die Pont del Bisbe (Seufzerbrücke), die Plaça de Ramon Berenguer el Gran sowie das Ajuntament de Barcelona (Rathaus der Stadt) und der gegenüberliegende Palau de la Generalitat de Catalunya (Sitz der katalanischen Regierung) auf der Plaça de Sant Jaume sind die wohl schönsten.

Barcelona Barri Gotic
Das Ajuntament de Barcelona auf der Plaça de Sant Jaume (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Wo bereits tagsüber in den Einkaufsgassen flaniert wird, blüht der in den 1920er Jahren umfassend sanierte Stadtteil mit Einbruch der Dunkelheit erst so richtig auf. In charmanten katalanischen Restaurants kannst du dich kulinarisch verwöhnen und deinen Abend in zahlreichen Bars oder Clubs ausklingen lassen.

Lesetipp: Schlemmen in Barcelona: Diese 8 Restaurants, Cafés und Bars machen Lust auf mehr

Eintritt

Für den Eintritt in La Catedral werden pro Person leider 7 Euro verlangt.

Hinweis

Bedenke, dass La Catedral ein heiliger Ort ist und bedecke aus Respekt deine Schultern und Knie – als Mann ebenso wie als Frau! Bei nicht angemessener Kleidung wird dir beim Security-Check am Eingang ansonsten der Zutritt verwehrt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5
La Rambla

Barcelona La Rambla
La Rambla zieht sich 1,2 Kilometer durch das Stadtzentrum von Barcelona. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

La Rambla ist die berühmteste Promenade im Zentrum von Barcelona und verbindet den Plaça de Catalunya mit dem Alten Hafen. Umgangssprachlich bedeutet „Rambla“ so viel wie breite, meist von Bäumen flankierte Straße – und nichts anderes ist La Rambla. Die Ausmaße der beliebten Allee sind besonders gut von einem höher gelegenen Aussichtspunkt zu betrachten, wie etwa aus Barcelonas Hafen-Seilbahn.

Barcelona La Rambla
Blick auf La Rambla aus Barcelonas Hafen-Seilbahn „Transbordador Aeri del Port“ (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Auf ihren rund 1,2 Kilometern Länge trägt die Flaniermeile in relativ regelmäßigen Abständen einen anderen Namenszusatz, sodass sich die folgenden 5 Abschnitte ergeben:

  • Rambla de Canaletes: bekannt für den Font de Canaletes, beliebter Treffpunkt der Fans des FC Barcelona
  • Rambla dels Estudis: früher säumten viele Hochschulgebäude diesen Abschnitt, heute ist nur noch Wissenschaftsakademie La RACAB erhalten
  • Rambla de Sant Josep: wird wegen der zahlreichen fest installierten Blumenstände auch „Rambla de les Flors“ (Blumen-Rambla) genannt
  • Rambla dels Caputxins: charakteristisch sind im Häuserblock gelegene Lokale mit Außenbereich auf der Promenade
  • Rambla de Santa Mònica: geprägt durch Straßenkünstler und einen regelmäßigen Kunstgewerbemarkt

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6
Font Màgica de Montjuïc

Barcelona Font Magica de Montjuic
Die Wasserspiele der Font Màgica de Montjuïc sind ein sehenswertes Schauspiel. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Font Màgica de Montjuïc wurde – wie die meisten Bauwerke in seiner Umgebung – anlässlich der Weltausstellung von 1929 nahe der Plaça d’Espanya errichtet. Der Name des magischen Brunnens im Parc de Montjuïc ist auf das kunstvolle Zusammenspiel von Wasser, Licht und Musik zurückzuführen, dass du je nach Jahreszeit und Wochentag während der Wasserspiele am Abend bestaunen kannst. Auf einer Fläche von 50 mal 65 Metern ergießen sich dabei aus über 3.600 Düsen rund 2.600 Liter Wasser pro Sekunde. Unabhängig der Show am Abend kannst du den Brunnen bei plätscherndem Wasser auch tagsüber bewundern.

Eintritt

Der Besuch der Wasserspiele der Font Màgica ist kostenlos. Die beleuchtete und mit Musik untermalte Springbrunnen-Show am Abend findet wie folgt statt:

  • 1. April bis 31. Mai: Donnerstag, Freitag und Samstag von 21 bis 22 Uhr
  • 1. Juni bis 30. August: Mittwoch bis Sonntag von 21:30 bis 22:30 Uhr
  • 1. September bis 31. Oktober: Donnerstag, Freitag und Samstag von 21 bis 22 Uhr
  • 1. November bis 5. Januar: Donnerstag, Freitag und Samstag von 20 bis 21 Uhr
  • 6. Januar bis 16. Februar: für Wartungsarbeiten geschlossen
  • 17. Februar bis 31. März: Donnerstag, Freitag und Samstag von 20 bis 21 Uhr

Rundum Ostern und Weihnachten werden oft zusätzliche Wasserspiele gezeigt. Eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten soll die Springbrunnen-Show während des Festivals „La Mercè“ sein.

Tipp

Die bestmögliche Sicht auf die Wasserspiele bekommst du von einer höher gelegenen Position wie etwa von den Fußgängerbrücken, die von der Avinguda de la Reina Maria Cristina über die Av. Francesc Ferrer i Guàrdia bzw. die Av. de Rius i Taulet zur Font Màgica führen. Um dort noch einen der begehrten Plätze zu bekommen, solltest du spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Springbrunnen-Show vor Ort sein.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

7
Transbordador Aeri del Port – die Hafen-Seilbahn

Barcelona Hafen-Seilbahn
Die Seilbahnstation am Torre Sant Sebastià ist sowohl vom Hafen als auch von der Platja de la Barceloneta gut zu sehen. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Wenn du einen spektakulären Blick von oben über die Stadt und ihre wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum werfen möchtest, ist eine Fahrt in Barcelonas Hafen-Seilbahn Transbordador Aeri del Port genau das Richtige für dich. Einzige Voraussetzung: Du solltest möglichst schwindelfrei sein. Denn immerhin geht es für die Fahrt zwischen der Platja de la Barceloneta und dem Hang des Montjuïc einige Meter in die Höhe: Der fast genau auf halber Strecke stehende Torre Jaume I war bis 1966 mit 107 Metern Höhe die höchste Seilbahnstütze der Welt.

Barcelona Hafen-Seilbahn
Blick auf den Torre Jaume I (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Eigentlich sollte die Seilbahn eine Attraktion der Weltausstellung von 1929 werden, jedoch wurde sie erst 1931 eröffnet. Die beiden zwölfeckigen Gondeln von damals sind auf der rund 1,3 Kilometer langen Fahrstrecke dank mehrfacher Renovierung bis heute im Einsatz. Je Kabine können bis zu 20 Personen zuzüglich Kabinenbegleiter mit einer Geschwindigkeit von drei Metern pro Sekunde transportiert werden.

Barcelona Hafen-Seilbahn
Ein Gondelwagen fährt in die Seilbahnstation am Torre Sant Sebastià ein. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Eintritt

Karten für eine Fahrt erhältst du sowohl am Fuße des Torre Sant Sebastià nahe der Platja de la Barceloneta als auch auf der Seilbahnstation des Montjuïc. An beiden Abfahrtsorten werden die Tickets in einem kleinen roten Häuschen verkauft – Kostenpunkt: 11 Euro pro Person für ein One-Way-Ticket und insgesamt 16,50 Euro für die Hin- und Rückfahrt. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Tipp

Aufgrund der Lage der beiden Seilbahnstationen bietet es sich geradezu an, einen Besuch der Platja de la Barceloneta sowie des Montjuïc auf einen Tag zu legen und miteinander zu verbinden.

Hinweis

Am Torre Sant Sebastià ist das Ticket-Häuschen in die Warteschlange integriert. Bei großem Besucherandrang kann es daher einige Zeit dauern, bis du es erreichst. Je nach Jahreszeit bzw. Wetterlage musst du hier mit einer Wartezeit von bis zu zwei Stunden rechnen, bis du den Aufzug auf den Turm nehmen darfst. Dann dauert es nur noch wenige Minuten bis zur Abfahrt. Das Anstehen lohnt sich für eine Fahrt über den Hafen von Barcelona jedoch allemal.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

8
Castell de Montjuïc

Barcelona Castell de Montjuic
Das Castell de Montjuïc war bis 1960 eine Militärfestung. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Das auf dem Gipfel gelegene Castell de Montjuïc bietet dir vor allem eines: eine einmalige Aussicht über Barcelona, den Hafen und das Meer. Doch das Schloss zählt nicht nur zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Touristen aus aller Welt. Heute finden auch regelmäßig Konzerte, Seminare und Ausstellungen innerhalb der ehemaligen Militärfestung statt. Seine neue Bestimmung als Kulturstätte hat das historische Gebäude allerdings noch gar nicht so lange inne: Erst 2008 wurde es als solche vollständig in die Hände der Stadt übergeben.

Eintritt

Der Eintritt ist für Jugendliche bis 16 Jahre frei. Erwachsene bis zu einem Alter von 30 Jahren werden um einen ermäßigten Eintritt von 3 Euro gebeten, Erwachsene über 30 zahlen 5 Euro pro Person.

Tipp

Ich empfehle dir, den Blick über Barcelona in der Seilbahn mitzunehmen, wenn du ohnehin das Castell de Montjuïc besuchen möchtest. Zwar musst du vom Berghang bis zum Schloss noch einige Höhenmeter bezwingen, doch der Fußweg ist jeden Schritt wert: Nimm dir etwas Zeit, dir den Plaça de l’Armada in unmittelbarer Nähe der Seilbahnstation anzuschauen, bevor du deinen Weg in Richtung Ctra. Antiga de Montjuïc fortsetzt. Über die Ctra. de Montjuïc erreichst du dann die Jardins del Mirador de l’Alcalde – terrassenförmig angelegte Gärten in Hanglage mit Meerblick, die gleich zwei atemberaubende Aussichtspunkte und plätschernde Springbrunnen zwischen saftigem Grün für dich bereithalten.

Barcelona Parc de Montjuic
In den Jardins del Mirador de l’Alcalde erwartet dich nicht nur eine beeindruckende Aussicht, … (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Barcelona Parc de Montjuic
… sondern auch ein beschauliches Fleckchen Natur. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

9
Mercat de la Boqueria

Barcelona Mercat de la Boqueria
Das Emblem über dem berühmten Haupteingang des Mercat de la Boqueria stammt von dem Architekten Antoni de Falguera i Sivilla. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Nicht selten starte ich auf Reisen mit einem Marktbesuch in den Tag. Denn oft werden dort für kleines Geld Probiertütchen mit einheimischen Spezialitäten angeboten, von denen ich mich stets selbst überzeugen möchte. So auch auf dem beliebten Mercat de la Boqueria, wo du unter anderem schon ab 2 Euro verschiedene Käse- und Wurstsorten auf die Hand bekommst. Für ein erstes Frühstück wäre damit bereits gesorgt, jetzt musst du dich an den übrigen Ständen nur noch mit Proviant eindecken – schließlich gelingt das in Barcelona nirgends authentischer als hier.

Die belebte Markthalle liegt direkt an der La Rambla und erstreckt sich dort ganz aus Glas und Stahl auf einer Fläche von 2.583 Quadratmetern. Neben Käse und Wurst, Fisch und Fleisch sowie Obst und Gemüse kannst du hier ebenfalls allerlei spanische Süßwaren einkaufen und probieren. Die Geschichte des Handelsplatzes soll bis in das Jahr 1217 zurückreichen.

Barcelona Mercat de la Boqueria
Der Mercat de la Boqueria hat für den herzhaften und süßen Gaumen gleichermaßen viel zu bieten. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Eintritt

Du kannst die Markthalle von Montag bis Samstag zwischen 8 und 20:30 Uhr bei freiem Eintritt besuchen.

Tipp

Wenn du nicht nur gut, sondern auch warm in Barcelona essen gehen möchtest, bist du ebenso im Mercat de la Boqueria goldrichtig. Aus vielen der dort angebotenen Zutaten bereitet man dir an diversen Ständen leckere Gerichte zu, die du noch an Ort und Stelle inmitten des lebhaften Ambientes zu erschwinglichen Preisen genießen kannst.

Lesetipp: Schlemmen in Barcelona: Diese 8 Restaurants, Cafés und Bars machen Lust auf mehr

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10
Santa Maria del Mar

Barcelona Santa Maria del Mar
Blick auf den Chorraum der Santa Maria del Mar (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Die Santa Maria del Mar wurde zwischen 1329 und 1383 zur Blütezeit der katalanischen Vorherrschaft im Handel und zur See erbaut. Als herausragendes Beispiel für katalanische Gotik verkörpert die Kirche eine Reinheit und Einheitlichkeit des Stils, wie sie für große mittelalterliche Gebäude sonst unüblich waren. Einen Rundgang durch dieses beeindruckende Bauwerk solltest du zwischen all den anderen bedeutenden Sehenswürdigkeiten von Barcelona unbedingt mit einplanen.

Eintritt

Die Santa Maria del Mar ist täglich geöffnet und für jedermann frei zugänglich.

Hinweis

Bedenke, dass die Santa Maria del Mar ein heiliger Ort ist und bedecke aus Respekt deine Schultern und Knie – als Mann ebenso wie als Frau! Bei nicht angemessener Kleidung wird dir beim Security-Check am Eingang ansonsten der Zutritt verwehrt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11
Park Güell

Barcelona Park Güell
Blick auf das einstige Wohnhaus Gaudís im Park Güell, im Hintergrund das Stadtzentrum und der Parc de Montjuïc (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Es ist das wohl am meisten mit Barcelona in Verbindung gebrachte Fotomotiv: die Aussicht vom Park Güll und dessen bunt schlängelnde Mauern über die Innenstadt und das dahinterliegende Meer. In der Realität wirkt ebendieser Bereich der Grünanlage weitaus blasser, zudem trüben diverse Baustellen immer wieder den Blick. Allerdings machen die Haupttreppe der L’escalinata del drac (Dragon Stairways), die Sala Hippostila und der Hauptplatz nur einen Bruchteil des 17,18 Hektar großen Geländes aus. Mach dich am besten zu einem Spaziergang durch den weitläufigen Park auf, um dir ein ganz eigenes Bild von ihm zu machen!

Die Besonderheit des Parks steckt in seiner Natürlichkeit: Sein Erbauer Antoni Gaudí verzichtete der Umwelt zuliebe auf große Erdbewegungen und passte seine Pläne dem hügeligen Terrain an.

Barcelona Park Güell
Die Terrassen des Park Güell fügen sich durch ihre organischen Formen einzigartig in das Gelände ein. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Eintritt

Der Großteil vom Park Güell sowie seine schönsten Sehenswürdigkeiten sind frei zugänglich. Eintritt musst du nur zahlen, wenn du die Haupttreppe der L’escalinata del drac (Dragon Stairways), die Sala Hippostila und den Hauptplatz begehen möchtest.

Tipp

Wenn du im Park Güll auf Entdeckungsreise gehst, solltest du unbedingt den Turó de les Tres Creus ansteuern. Von dem Aussichtspunkt mit den drei Kreuzen kannst du einen herrlichen Blick über Barcelona samt Meer im Hintergrund genießen.

Barcelona Park Güell
Blick vom Turó de les Tres Creus auf Barcelonas Zentrum (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Hinweis

Von der Innenstadt kommst du am schnellsten mit dem Bus zum Park Güll. Vom Plaça de Tetuan bringt dich der Bus der Linie V19 in knapp 20 Minuten ans Ziel.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12
Platja de la Barceloneta

Barcelona Platja de la Barceloneta
Die Platja de la Barceloneta ist zu jeder Jahreszeit einen Spaziergang wert. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

In Barcelona lassen sich im Sommer Städtetrip und Beach-Urlaub ganz einfach miteinander kombinieren. Doch auch außerhalb der wärmsten Zeit des Jahres lohnt es sich, den Stränden der spanischen Metropole einen Besuch abzustatten. Gerade an kühleren Tagen kannst du dir besonders an der Platja de la Barceloneta eine kleine Auszeit vom Trubel in der Stadt gönnen und bei einem Heißgetränk einfach nur dem Meer lauschen.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13
Mercat Fira de Bellcaire Els Encants

Barcelona Mercat Fira de Bellcaire Els Encants
Der Mercat Fira de Bellcaire Els Encants beeindruckt mit einem äußerst üppigen Aufgebot an Waren. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Du bist ein echter Schnäppchenjäger und hast noch genügend Platz im Gepäck? Dann solltest du über einen Besuch des Mercat Fira de Bellcaire Els Encants nachdenken. Der größte Flohmarkt Barcelonas beherbergt auf rund 33.300 Quadratmetern nicht nur über 500 Händler. Der von einem avantgardistischen Dach geschützte Handelsplatz unter freiem Himmel begrüßt in der Woche auch über 100.000 Besucher. Pfennigfuchser finden hier fast alles: gebrauchte und neue Möbel, Antiquitäten, Kleidung, Bücher, Elektrogeräte und mehr.

Eintritt

Der Flohmarkt ist frei zugänglich und montags, mittwochs, freitags, samstag sowie sonntags geöffnet.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14
Casa Batlló & Casa Milà

Barcelona Casa Batllo
Das Casa Batlló gilt als eines der baulichen Glanzstücke Barcelonas. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Man muss kein Verehrer Gaudis oder der allgemeinen Baukunst sein, um sich für die architektonischen Besonderheiten des Casa Batlló und Casa Milà begeistern zu können. Während ersteres mit seiner künstlerischen Fassade die Legende des Schutzpatrons Kataloniens wiedergibt, steht die Beton-Eisen-Konstruktion des Casa Milà lediglich auf tragenden Säulen ohne tragende Wände und Stützmauern.

Wenn dir eine Führung durch die beiden Häuser des Modernisme dann aber doch zu viel ist, solltest du zumindest einen Blick auf die baulichen Meisterwerke von Antoni Gaudí geworfen haben. Immerhin gehören sie nicht nur zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Barcelona, sondern auch zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Barcelona Casa Mila
Das Casa Milà wurde wegen seiner unregelmäßigen Fassade zunächst spöttisch als „La Pedrera“ („Der Steinbruch“) bekannt. (Bild: JUNOTICE/Judith Heine)

Eintritt

Für den Eintritt in jedes der Häuser werden etwa 20 Euro pro Person verlangt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15
Plaça d’Espanya

Barcelona Placa d'Espanya
Der Besuch der Plaça d’Espanya lässt sich gut mit den Wasserspielen der Font Màgica de Montjuïc verbinden. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Die Plaça d’Espanya wurde ebenfalls anlässlich der Weltausstellung von 1929 am Fuße des Montjuïc erbaut. Bis heute zählt dieser Platz nicht nur zu den wichtigsten, sondern auch größten der Stadt. Gleich vier Hauptverkehrsstraßen treffen auf ihm zusammen, ein prächtiger Brunnen thront in dessen Mitte. Doch damit nicht genug:

Ringsum den Verkehrsknotenpunkt stehen nicht weniger bedeutende Gebäude. So weisen zwei 47 Meter hohe sogenannte Venezianische Türme den Weg geradewegs am Messegelände vorbei zur Font Màgica de Montjuïc. Den Türmen gegenüber steht die Arenas de Barcelona – eine einstige Stierkampfarena, die 1900 erbaut wurde und in ihrem Inneren mittlerweile ein Einkaufszentrum beherbergt.

Tipp

Das Dach der Arenas de Barcelona ist begehbar und kostenlos über die Rolltreppen im Inneren des Gebäudes zu erreichen. Dort oben erwartet dich eine 360-Grad-Aussicht über die Stadt, die mit Blick auf den Parc de Montjuïc und dessen Sehenswürdigkeiten besonders bei Dunkelheit beeindruckt.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16
Plaça de Catalunya

Barcelona Placa de Catalunya
Die belebte Plaça de Catalunya ist von zahlreichen Geschäften, Restaurants, Bars und Cafés umgeben. (Bild: Martin Koch/Judith Heine)

Die Plaça de Catalunya verbindet die Altstadt Barri Gòtic und die Neustadt miteinander. Von den Einwohner Barcelonas wird der Platz daher als das Zentrum der Stadt betrachtet. Sein besonderes Merkmal: das sternenförmige Motiv des Untergrunds aus blauen, roten und grauen Fliesen. Und auch dieser Verkehrsknotenpunkt ist umringt von anderen bedeutenden Sehenswürdigkeiten – wie etwa von La Rambla im Südosten oder der Passeig de Gràcia samt Casa Batlló und Casa Milà im Nordwesten.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Vom Flughafen Barcelona-El Prat ins Stadtzentrum: Der schnellste Weg

Am schnellsten kommst du vom Flughafen mit dem Zug R2N (Nord) Richtung Sant Celóni in die Innenstadt. Eine Fahrt bis zur Station Passeig de Gràcia kostete uns günstige 4,20 Euro pro Person und etwa 25 Minuten. Die Anzeigetafeln vom Flughafen lotsen dich zielsicher in Richtung Bahnhof. Dort kannst du dein Ticket an zahlreichen Automaten oder persönlich am Bahnschalter kaufen. Zudem helfen dir auch Bahnangestellte direkt am Automaten weiter. Zwar sprechen diese weniger Englisch, wenn du ihnen deinen Zielbahnhof nennst, reicht das aber völlig aus.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

City-Pass für Barcelona kaufen – ja oder nein?

Auch wir haben in Vorbereitung auf unsere Städtereise nach Barcelona mit dem Gedanken gespielt, einen City-Pass zu kaufen. Letztendlich kommt es ganz darauf an, wie du am liebsten Sehenswürdigkeiten besichtigst. Wir sind auf unseren Reisen stets gern im Alleingang unterwegs. Zwar musst du dich in diesem Fall komplett selbstständig um die gesamte Planung deiner Ausflüge kümmern, bist aber auch nur auf dich angewiesen und wesentlich flexibler.

Folglich haben wir uns gegen einen der vielen angebotenen City-Pässe für Barcelona entschieden. Stattdessen kauften wir uns im Voraus lediglich Tickets mit bevorzugtem Einlass für die Sehenswürdigkeit, die wir wirklich unbedingt sehen wollten: die Sagrada Família.

>> Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nicht nur seine Sehenswürdigkeiten machen Barcelona zu einem beliebten Reiseziel. Die katalanische Hauptstadt hat auch kulinarisch einiges zu bieten. In meinem Food Guide bekommst du ein paar heiße Tipps, wo du lecker in Barcelona essen gehen kannst.

Kommentar schreiben

Bitte gib deinen Kommentar ein.
Bitte gib deinen Namen an.

Hi, ich bin Judith alias JUNOTICE

Du lässt dich gern von Menschen und ihren Geschichten begeistern, möchtest aber deine ganz eigene Story schreiben? Dafür bist du immer auf der Suche nach inspirierenden Themen und neuen Ideen? Schön, dass du da bist, denn dafür schlägt auch mein Herz.

MEHR

Anzeige